Tel: 0152 310 786 38
Mail: rolf@radio-schlagertempel.de



Sven Polenz - ein neuer Name im Schlagerbusiness.

Der junge Duisburger (18) steht schon von Kindesbeinen an auf der Bühne und hat sich unter dem Namen *Svenii*im gesamten Ruhrgebiet inzwischen einen Namen gemacht.

Das Jahr 2015 leitete für ihn die Wende vom Hobbysänger zum Profi ein:

So trat er u.a. bei den Popschlager-Total Open Air Events auf und teilte sich dort die Bühne mit einigen der ganz Großen in der Branche. Außerdem veröffentlichte Sven Polenz unter Eigenregie sein Debütalbum * Unbesiegbar* mit der Hitsingle * Doch liebst du die Liebe". Das Video dazu wurde sowohl bei "Gute Laune TV* als auch im * Deutschen Musikfernsehen* gespielt.

Mit dem Wechsel zu BBL-Management, wurde aus dem Jungen Svenii der erwachsene Sven Polenz.

Fragt man ihn, bei welcher Musik er sich Zuhause fühlt, ist die Antwort ganz klar: Schlager - und zwar im modernen, poppigen Gewand!

Sein größtes musikalisches Vorbild? Das ist Gerd Grabowski alias G.G. Anderson.

Und genau dieser bot Svens Managerin Birgit Behle-Langenbach den Song * Samstag Nacht* , den er zusammen mit seinem Partner Engelbert Simons geschrieben hat, für ihren Schützling an. Klar, dass man da nicht lange überlegen musste und sich sofort einig war, dass das die erste Single unter dem neuen Namen und mit dem neuen Team werden würde!

Aufgenommen wurde der Song in dem Studio, in dem auch G.G. Anderson seine letzten Alben produziert hat, im Wetcat Studio von Jörg Lamster.

* Samstag Nacht* ist eine fröhliche und tanzbare Popschlager-Nummer, die es einmal in der Single-Version gibt, die sicherlich in jedes Rundfunkformat passt, sofern man das Genre Schlager im Repertoire hat. Des weiteren wurden von dem Produzenten Daniel Hammer zwei sehr moderne Mixe produziert, die in jedem Club für volle Tanzflächen sorgen werden.

* Samstag Nacht* erscheint unter dem Label Fiesta Records.



Pressetext Fiesta Records
Cover: Rene Fischer
Foto: Marc Carretta

Quelle: Pressetext Fiesta Records
Bild Quelle: Cover: Rene Fischer Foto: Marc Carretta